Was versteht der Gesetzgeber unter Inzest?

Welche sexuelle Handlungen fallen unter das Inzestverbot?

Viele Suchanfragen auf unserer Seite betreffen die Frage, was als Inzest gilt und was nicht. Daher hier nochmal die gesetzliche Definition:

§ 173 Beischlaf zwischen Verwandten
(1) Wer mit einem leiblichen Abkömmling den Beischlaf vollzieht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Wer mit einem leiblichen Verwandten aufsteigender Linie den Beischlaf vollzieht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; dies gilt auch dann, wenn das Verwandtschaftsverhältnis erloschen ist. Ebenso werden leibliche Geschwister bestraft, die miteinander den Beischlaf vollziehen.

(3) Abkömmlinge und Geschwister werden nicht nach dieser Vorschrift bestraft, wenn sie zur Zeit der Tat noch nicht achtzehn Jahre alt waren.

Daraus folgt für das Inzestverbot:

  1. Inzest liegt nur vor, wenn es sich um Beischlaf handelt, also um vaginalen Geschlechtsverkehr zwischen einem weiblichen und einem männlichen Sexualpartner. Alle anderen sexuellen Handlungen fallen nicht unter § 173 StGB. Ebenso gelten homosexuelle Handlungen zwischen Verwandten nicht als strafbarer Inzest.
  2. Als strafbare Inzesthandlungen gelten nur  der Beischlaf mit einem “leiblichen Abkömmling” – also wenn Eltern/Großeltern mit ihren Kindern/Enkeln vaginalen Geschlechtsverkehr haben – (bis zu 3 Jahre Haft) und der Beischlaf mit “Verwandten in aufsteigender Linie”  – Kinder/Enkelkinder die mit ihren Eltern/Großeltern vaginalen Geschlechtsverkehr haben – sowie der Beischlaf zwischen Geschwistern und Halbgeschwistern (bis zu 2. Jahre Haft). Zusammengefasst: Vater mit Tochter, Mutter mit Sohn, Opa mit Enkelin, Oma mit Enkel, Bruder mit Schwester und Halbbruder mit Halbschwester – das ist strafbarer Inzest, wenn es zum vaginalen Geschlechtsverkehr kommt.
  3. Als Inzest gilt nicht, wenn der Onkel mit seiner Nichte oder die Tante mit ihrem Neffen vaginalen Geschlechtsverkehr hat. Auch Beischlaf zwischen Cousin und Cousine gilt nicht als strafbarer Inzest.
  4. Sexuelle Handlungen zwischen Stiefeltern und Stiefkindern, Stiefgeschwistern usw. gelten auch nicht als Inzest.

Ein Gedanke zu „Was versteht der Gesetzgeber unter Inzest?“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>