Alle Beiträge von Team 173

hundertdreiundsiebzig.de ist die Webseite einer stetig wachsenden Gruppe von Menschen, die von § 173 StGB – dem Inzestverbot – betroffen sind. Bisher handelt es sich bei allen Beteiligten um Halbgeschwister, die getrennt voneinander aufgewachsen sind, sich als Erwachsene kennen gelernt und ineinander verliebt haben. Diese Liebe ist strafbar und wird vom Strafgesetz mit einer Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren geahndet. Alle Beiträge von Betroffenen werden anonym unter dem Account "Team 173" eingestellt.

Aktuelle Berichte von UNS in der Presse

Hier reden wir …

Einige von uns haben sich den zahlreichen Presseanfragen gestellt und es sind bis jetzt folgende Berichte entstanden.

Augsburger Allgemeine – Das sagt eine Betroffene über die Liebe zu ihrem Halbbruder
WAZ – Verbotene Liebe 
Stern – Eine skandalöse Liebe 
Weitere Berichte sind in Arbeit …

Weihbischof Losinger für die Beibehaltung von §173 StGB

Zeitungsartikel vom 26.09.14
Zeitungsartikel vom 26.09.14

In der Augsburger Allgemeine erschien am 26.09.14 ein Artikel, mit  einem Zitat vom Weihbischof Anton Losinger, der seit 2008 Mitglied des Deutschen Ethikrates ist.

“Die Empfehlung entspricht dem Rechtbewusstsein der Gesellschaft nicht”

Der Argumentation des Weihbischhofes Losinger stehen zahlreiche Gegenbeispiele der Kirche entgegen. Zum Beispiel das des Limburger Bischofes, der sich eine Residenz im Wert von über 31 Millionen Euro bauen ließ. Entspricht das dem Rechtbewusstsein der Kirche und der Gesellschaft?

Die Schlagzeilen über Missbrauchsfälle sowie heimliche Geliebte und Kinder gehören da ebenfalls dazu, wie der Spiegel berichtet. Die Liebe unter Halbgeschwisten schadet niemanden, was hingegen von den Vergehen der “rechtsbewussten” Kirche nicht behauptet werden kann.

Reaktionen der Presse auf die Stellungnahme des Deutschen Ethikrates

Nachdem der Deutsche Ethikrat am 24.09.14 seine Stellungnahme zum § 173 StGB bekannt gab und sich darin die Mehrheit der Ethikrat-Mitglieder bezogen auf den Geschwisterinzest für eine Revision des § 173 StGB aussprach, reagiert die Presse mit einer Vielzahl von Anfragen an die Betroffenen sowie mit eigenen Veröffentlichungen.

Auszug der online veröffentlichten Beiträge:

24.09.14

Augsburger Allgemeine – Soll Sex unter Geschwistern erlaubt werden?
Augsburger Allgemeine – Ethikrat: Geschwisterinzest sollte nicht mehr strafbar sein
Süddeutsche – Ethikrat empfiehlt Abschaffung des Inzest-Verbots
Spiegel Online – Ethikrat zu Inzestverbot: Heikle Familienbande
Diskussions Forum der Süddeutschen – Soll der Staat Sex unter Geschwistern weiterhin verbieten?

25.09.14

Augsburger Allgemeine – Geschwister Inzest erlauben: Heftige Kritik an der Ethikrat-Empfehlung
Süddeutsche – Hitzige Debatte über Vorstoß des Ethikrats
26.09.14
Stern – Interview mit Ethikrat Mitglied Michael Wunder

Neben den aufgeführten Links gibt es zahlreiche weitere Beiträge online zu finden, die als Reaktion auf die Stellungnahme des Deutschen Ethikrates entstanden sind.

Die Medien helfen uns mit ihren Veröffentlichungen das Thema weit zu verbreiten und stoßen dabei hoffentlich einen Denkprozess in der Gesellschaft an. Der Denkprozess ist wichtig und wird einige Zeit in Anspruch nehmen, wenn man neben den juristischen Argumenten auch die verbundenen Emotionen mit in Betracht zieht.

Ein Lichtblick von Christiane Woopen

Prof. Dr. med. Christiane Woopen, Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, formuliert nach der Veröffentlichung der Stellungnahme folgenden Lichtblick:

„Ich habe die Hoffnung, dass so etwas Wunderschönes und Wertvolles wie die aufrichtige Liebe zwischen zwei Menschen, die keinen anderen Menschen tiefgreifend schädigt, in unserer Gesellschaft lebbar sein möge.“