Kategorie-Archiv: Fragen & Antworten

Wie viele Geschwisterpaare gibt es in Deutschland?

Inzestverbot;:Die Zahl der Geschwisterpaare in Deutschland ist unbkannt
Auch Graf Zahl hat uns noch nicht gezählt.

Klare Frage, klare Antwort: Wir wissen es nicht. Der Journalist Michael Hollenbach geht von “schätzungsweise einigen Hundert” aus. Auf der Anhörung des Ethikrats zum Thema Inzestverbot wurde von zehn bekannten Fällen gesprochen. Bei diesen 10 Paaren handelt es sich höchstwahrscheinlich um uns. Jedenfalls war das die Zahl, die Mitglieder unserer Gruppe dem Ethikrat mitgeteilt haben. Das war allerdings Stand Mitte/Ende 2012, inzwischen haben sich weitere Paare bei uns gemeldet.

Unserer Schätzung nach liegt die tatsächliche Zahl zwischen 50 und 150 betroffenen Paaren. Es handelt sich also nicht um ein Massenphänomen und auch nicht um eine massive Bürgerbewegung. Wir halten unser Anliegen aber dennoch für gesamtgesellschaftlich relevant, weil es hier nicht nur um Werbung um Toleranz und Verständnis geht, sondern um knallharte strafrechtliche Konsequenzen. Es geht auch um die prinzipielle Frage, ob ein moralisches Tabu noch Platz im modernen Strafrecht hat.

Eine offizielle Statistik über einvernehmliche Inzestpaare gibt es nicht – und die wird es auch nicht geben, solange diese einvernehmlichen Beziehungen durch das Strafrecht bedroht sind. Soweit man die Zusammensetzung unserer Gruppe als repräsentativ betrachtet, zeichnet sich aber ein Trend sehr deutlich ab: Einvernehmliche Inzestbeziehungen sind kein Randgruppenphänomen, das nur in der prekären Unterschicht und in zerrütteten Familien vorkommt. In unserer Gruppe sind von Angestellten über Freiberufler bis hin zu Akademikern Menschen aus allen beruflichen Schichten vertreten. Die familiären Strukturen, aus denen wir stammen, waren auch i.d.R nicht zerrüttet, sondern entsprachen eher dem, was man heute “Patchworkfamilie” nennt. Da Patchworkfamilien heute keine selten Ausnahmen mehr sind, sondern ein weit verbreitetes und allgemein akzeptiertes Familienmodell, ist zu erwarten, dass es in den nächsten Jahren zu mehr Fällen von einvernehmlichen Geschwisterinzest kommen wird. Der Staat sollte darauf eine bessere Antwort finden, als mit dem Strafrecht zu drohen.

Was versteht der Gesetzgeber unter Inzest?

Welche sexuelle Handlungen fallen unter das Inzestverbot?

Viele Suchanfragen auf unserer Seite betreffen die Frage, was als Inzest gilt und was nicht. Daher hier nochmal die gesetzliche Definition:

§ 173 Beischlaf zwischen Verwandten
(1) Wer mit einem leiblichen Abkömmling den Beischlaf vollzieht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Wer mit einem leiblichen Verwandten aufsteigender Linie den Beischlaf vollzieht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; dies gilt auch dann, wenn das Verwandtschaftsverhältnis erloschen ist. Ebenso werden leibliche Geschwister bestraft, die miteinander den Beischlaf vollziehen.

(3) Abkömmlinge und Geschwister werden nicht nach dieser Vorschrift bestraft, wenn sie zur Zeit der Tat noch nicht achtzehn Jahre alt waren.

Daraus folgt für das Inzestverbot:

  1. Inzest liegt nur vor, wenn es sich um Beischlaf handelt, also um vaginalen Geschlechtsverkehr zwischen einem weiblichen und einem männlichen Sexualpartner. Alle anderen sexuellen Handlungen fallen nicht unter § 173 StGB. Ebenso gelten homosexuelle Handlungen zwischen Verwandten nicht als strafbarer Inzest.
  2. Als strafbare Inzesthandlungen gelten nur  der Beischlaf mit einem “leiblichen Abkömmling” – also wenn Eltern/Großeltern mit ihren Kindern/Enkeln vaginalen Geschlechtsverkehr haben – (bis zu 3 Jahre Haft) und der Beischlaf mit “Verwandten in aufsteigender Linie”  – Kinder/Enkelkinder die mit ihren Eltern/Großeltern vaginalen Geschlechtsverkehr haben – sowie der Beischlaf zwischen Geschwistern und Halbgeschwistern (bis zu 2. Jahre Haft). Zusammengefasst: Vater mit Tochter, Mutter mit Sohn, Opa mit Enkelin, Oma mit Enkel, Bruder mit Schwester und Halbbruder mit Halbschwester – das ist strafbarer Inzest, wenn es zum vaginalen Geschlechtsverkehr kommt.
  3. Als Inzest gilt nicht, wenn der Onkel mit seiner Nichte oder die Tante mit ihrem Neffen vaginalen Geschlechtsverkehr hat. Auch Beischlaf zwischen Cousin und Cousine gilt nicht als strafbarer Inzest.
  4. Sexuelle Handlungen zwischen Stiefeltern und Stiefkindern, Stiefgeschwistern usw. gelten auch nicht als Inzest.